· 

Die Chroniken von Alice Teil 1 + Teil 2 - Christina Henry

Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland

 

 

#Werbung
Vielen Dank an den penhaligon Verlag für das Rezensionsexemplar!  

 

KLAPPENTEXT
 
Seit zehn Jahren ist Alice in einem düsteren Hospital gefangen. Alle halten sie für verrückt, während sie selbst sich an nichts erinnert. Weder, warum sie sich an diesem grausamen Ort befindet, noch, warum sie jede Nacht Albträume von einem Mann mit Kaninchenohren quälen. Als ein Feuer im Hospital ausbricht, gelingt Alice endlich die Flucht. An ihrer Seite ist ihr einziger Freund: Hatcher, der geisteskranke Axtmörder aus der Nachbarzelle. Doch nicht nur Alice und Hatcher sind frei. Ein dunkles Wesen, das in den Tiefen des Irrenhauses eingesperrt war, ist ebenfalls entkommen und jagt die beiden. Erst wenn Alice dieses Ungeheuer besiegt, wird sie die Wahrheit über sich herausfinden – und was das weiße Kaninchen ihr angetan hat …


© penhaligon Verlag

 

 

Autor: Christina Henry
Erscheinungsdatum: 16. März 2020
Seitenanzahl: 352 Seiten
Verlag: penhaligon
Hardcover: (ISBN: 978-3-7645-3234-5): 18,00 €

E-Book: 12,99 €

 

 

Ihr kennt den Disney-Zeichentrickfilm oder die Realverfilmung von Tim Burton und glaubt, damit auch diese Geschichte zu kennen? – Falsch gedacht. Dieser Roman ist weder kindlich noch pastellfarben oder unschuldig. Er ist blutig, dunkel und gefährlich, schmeckt stellenweise nach Wahnsinn und ist ohne Frage nichts für sensible Gemüter.


Die Autorin verwandelt die bekannten Wunderland-Elemente und Charaktere geschickt in etwas Neues und rückt zudem das Thema körperliche/sexuelle Gewalt an Frauen in den Fokus. Auch wenn es keine ausufernden Schilderungen gibt, wird das, was zur Sprache kommt reichen, um euch einen Knoten in den Magen zu legen. Das "Wunderland" ist in diesem Buch eine ruchlose Stadt, die von ziemlich kranken Kerlen regiert wird.

 

Ich hatte schon immer ein Faible für den Hutmacher und liebe ihn als Axtmörder Hatcher genauso, während ich andere Charaktere dauerhaft mit anderen Augen sehen werde.


Das dunkle Wunderland mitsamt seiner unmoralisch bis kranken Protagonisten, seinen Abgründen und der gebrochenen Alice, bildet eine mörderisch gefährliche Geschichte, die fasziniert, fesselt und hier und da leichtes Unwohlsein verursacht. Der Schreibstil ist flüssig und packend; die Brutalität passt zur Geschichte, hat aber dennoch einen Schockeffekt inne.

Wer nicht zu zart besaitet ist und gern mal eine dunkle und erwachsene Alice-Geschichte lesen möchte, in der sogar eine Crazy-Romance vorkommt, dem kann ich einen Besuch im DARK WONDERLAND absolut empfehlen.

 

Dass ihr das weiße Kaninchen und andere Charaktere danach immer noch mögt, kann ich euch allerdings nicht versprechen ... 😉

 


Obwohl der Roman kein offenes Ende hat und man damit nicht gezwungen ist, den Folgeband zu lesen, freue ich mich schon jetzt auf den Herbst, wenn "Die schwarze Königin" erscheint.


Die Chroniken von Alice - Die schwarze Königin

 

 

  #Werbung
Vielen Dank an den penhaligon Verlag für das Rezensionsexemplar!  

 

 

KLAPPENTEXT

 

Alice hat den Kampf gegen den Wahnsinn gewonnen – vorerst. Sie hat die Schandtaten des Kaninchens sowie den Blutdurst des Jabberwocks überlebt und will nun ein Versprechen einlösen: Jenny, die Tochter ihres Freundes Hatcher, zu finden. Doch Alice und Hatcher erwartet der nächste Albtraum. Sie müssen in das Reich der verrückten Weißen Königin vordringen, wo das wahre Spiel um das finstere Wunderland bereits begonnen hat. Jeder Zug führt Alice näher an ihre Bestimmung. Aber damit sie als Siegerin hervorgeht, muss sie nicht nur ihre neuen Kräfte zu beherrschen lernen, sondern herausfinden, was mit der rätselhaften Schwarzen Königin geschehen ist ...

 

© penhaligon Verlag

 

Autor: Christina Henry

Erscheinungsdatum: 31. August 2020

Seitenanzahl: 336 Seiten

Verlag: penhaligon

Hardcover: (ISBN: 978-3764532352): 18,00 €

E-Book: 12,99 €

 

 

 

Ich gebe zu: Ich war nicht ganz sicher, was mich in diesem zweiten Teil erwartet.

Nun, da ich ihn gelesen habe, kann ich sagen: Er war tatsächlich noch besser als sein Vorgänger!

 

Die Story geht unmittelbar da weiter, wo sie im ersten Teil geendet hat. Und hier greift eigentlich schon das, was dieses Buch noch eine Schippe besser macht. Teil 1 lehnte lose an der allgemein bekannten Alice-Story; man traf auf Charaktere wie den Hutmacher, die Grinsekatze, das Walross etc., denen die Autorin neue Rollen auf den Leib geschneidert, ihre Kernpersönlichkeit jedoch (im Großen) beibehalten hat. Genau dieses Bekannte, das zu etwas Neuem wurde, war das, was begeisterte. Für Teil 2 jedoch gibt es keine Vorlage oder Richtung, kein Erahnen oder Erwarten, was passieren könnte – Überraschungseffekt auf ganzer Linie. Und das nicht nur für den Leser: auch Alice, die die Stadt noch nie verlassen hat, sieht sich fremdem Terrain gegenüber. Und natürlich lauern auch dort im Unbekannten eine Vielzahl von Gefahren und Schreckensgestalten.

 

Kratzt Alice in Teil 1 lediglich an ihrer Magie, ohne dass näher auf ihre Fähigkeiten eingegangen wird, rückt die Autorin ihre Fähigkeiten diesmal in den Fokus, was mich sehr gefreut hat. Gemeinsam mit Alice erkundet man das Ausmaß ihrer Kräfte und lernt, der Situation geschuldet, sich allein zu beweisen. Was mich an der Storyline am meisten fasziniert hat, sind die märchenhaften Elemente. Gekonnt und innovativ wandelt die Autorin Klassiker des Genres für ihre eigenen Zwecke um; erschafft tiefdunkle Wälder, schaurige Hütten, lauernde Bestien, Gestaltwandler, Orte, die Prüfungen bereithalten und Zauberer, die ihre Macht ohne Skrupel einsetzen.

 

Versteht mich nicht falsch: zauberhaft, kindlich oder fröhlich ist auch dieser Teil keineswegs; man kann die Geschichte allenfalls als dunkles Schauermärchen für Erwachsene bezeichnen. Die Ereignisse sind von Tragik und Grausamkeit durchwebt, denen jedoch, als Ausgleich, eine an Mut, Kraft und Selbstbewusstsein reifende Alice gegenübersteht. Geprägt von den traumatischen Ereignissen ihrer Vergangenheit und dem Verlust von Hatcher (ob zeitweise oder dauerhaft müsst ihr selbst herausfinden), wächst sie zu einer starken Frau heran, die ihre Angst nicht hinter sich lässt, sich ihr und dem, was vor ihr liegt, aber dennoch stellt. War der Showdown in Teil 1 eher kurz geraten, kommt man diesmal ganz auf seine Kosten; und das eigentlich schon im ganzen letzten Drittel. Nicht nur ballt die Autorin eine spannende Szene an die nächste, sie zückt zudem ein paar unerwartete Asse aus dem Ärmel, die alles verändern (könnten) ... 

 

Die Atmosphäre des Buches ist eindringlich und fesselnd; der Schreibstil der Autorin flüssig, direkt und nicht zimperlich, was das „Bilder im Kopf entstehen lassen“ angeht – ein echter Christina Henry-Roman eben. Wer es düster mag und sich nicht so leicht schocken lässt, sollte die Autorin und ihre weiteren Bücher auf jeden Fall im Auge behalten!

 

ABSCHLUSSFAZIT

 

Alice ist definitiv erwachsen geworden. Und was den Axtmörder Hatcher angeht: Da ich nicht zu viel verraten will, sage ich lediglich: Ich liebe diesen Charakter und füge an dieser Stelle ein abschließendes Zitat aus dem Buch an:

 

„Alice wusste all dies, wusste, dass er sich nach dieser Erlösung sehnte.

Doch sie wusste auch, unerklärlicherweise, dass er ein guter Mann war und dass diese gute Seite

seiner mörderischen Impulse unter Kontrolle hielt – meistens zumindest.“

 

 

 

 

Anmerkung: Die Autorin hat noch ein drittes Buch zu den Alice-Chroniken geschrieben; dieses enthält jedoch nur Kurzgeschichten. Zwei blicken in die Vergangenheit, zwei spielen nach dem Finale dieses Buches. Eine schöne, aber kurze Ergänzung also, wenn man wissen möchte, wie Alice´ Reise weitergeht.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Verbinde dich
mit mir