· 

Gewöhn dich dran mich zu lieben - M.L. Busch

Alles könnte perfekt sein. Lenas Liebesleben liegt zwar auf Eis, dafür genießt sie die Aussicht auf die Männer der Sicherheitsfirma von gegenüber. Sie kann sich an der beträchtlichen Auswahl atemberaubender Exemplare kaum sattsehen.

Leider machen der Teenager von nebenan und Mike, der neue Chef von K.E.M. Security, ihr das Leben zur Hölle. Mike ist arrogant und eines dieser Alphatiere, die sie nicht leiden kann. Trotzdem ist er der Einzige, der ihr hilft, mit dem jugendlichen Unruhestifter fertigzuwerden. Dabei kommen sie sich gefährlich nah und schon bald möchte Lena nichts lieber, als mit Mike zusammen zu sein. Doch der selbstbewusste Amerikaner hat Probleme, die ihn nach und nach einholen und die auch Lena nicht dauerhaft ignorieren kann.

 

Klappentext & Cover © M. L. Busch

 

 

Autor: M.L. Busch

Erscheinungsdatum: 31.01.2018

Seitenanzahl: 348 Seiten

Verlag: CreateSpace

Taschenbuch (ISBN: 978-1984294654): 10,95 €

E-Book: 3,99 €

 

 

„Gewöhn dich dran mich zu lieben“ ist ein weiterer Roman aus der Feder von M.L. Busch, den ich gelesen habe. Was ich an ihren Geschichten besonders mag, sind die Alltagscoolness und der unverkrampfte Humor, die ihnen innewohnen. Gerade im Bereich der Frauenliteratur ist ein bedachter Griff ins Regal vorteilhaft, gibt es doch eine Menge Romane, die schnell ins Seichte oder Überzogene abrutschen und Substanz vermissen lassen.

 

M.L. Busch – oder auch „Tussi Literatur“ – steht jedoch für Belletristik, die ein überzeugendes Gesamtpaket zu bieten hat. Im Fall von „Gewöhn dich dran mich zu lieben“ startet man mit einer „pikanten“ Briefkastenszene in die Geschichte und lernt Krankenschwester Lena und den halbstarken Teenager Smokey kennen, der sich immerzu etwas Neues einfallen lässt, um seine Nachbarin zur Weißglut zu bringen. Praktisch, dass nebenan Verstärkung in Form des ansehnlichen Amerikaners Mike eingezogen ist.

 

„Vor wenigen Minuten hatte er gedacht, er wäre in eine Parallelwelt geraten, als er die vier Supermänner beim mittäglichen Plausch in der Firmenküche erwischt hatte. Wie alte Klatschweiber hatten hier echte Kerle zusammengestanden und mit einem Tässchen Kaffee in der Hand diskutiert, welches Fitnessstudio die besten Preise und die neuesten Trainingsgeräte hatte.“ (Seite 15)

 

Wer denkt, der Roman bediene sich naheliegenden Klischees, irrt. Lena hat durchaus einen für ihren Beruf üblichen Helferkomplex, punktet aber auch mit ihrer herzlichen Persönlichkeit und einem besonderen Talent, das vor allem die Männer der Security Firma zu schätzen wissen (bis auf einen ;-)). Smokey ist typisch aufsässig für einen Teenager, aber dennoch mehr als ein hormongesteuerter Tunichtgut und Mike ist ohne Frage ein Alphatier – aber eben eines, das sich nicht nur darauf (oder auf den Bereich zwischen den Beinen) reduzieren lässt.

 

PLOT

 

Trotz der zu erwartenden Lovestory gelingt es M.L. Busch, dass nicht bereits beim ersten Aufeinandertreffen rosa Herzchen in der Luft schweben. Kein unmittelbares Schmachten, noch nicht einmal übermäßige Aufmerksamkeit oder Sympathie für das jeweilige Gegenüber – herzlich erfrischend kann ich da nur sagen! Natürlich ist absehbar, dass sich zwischen den Hauptprotagonisten etwas anbahnt; ein Liebesroman ist und bleibt nun mal ein Liebesroman. Das aber nicht fett aufs Brot geschmiert zu bekommen, sondern stattdessen ein Häppchen nach dem anderen gereicht zu bekommen, schmeckt ungemein gut!

 

M.L. Buschs Charaktere sind „normale“ Menschen; die Annäherung zwischen Lena und Mike könnte sich durchaus auch im echten Leben so abspielen. Das hat unleugbar (s)einen Reiz. Das feurige Knistern und Prickeln, ebenso wie das ein oder andere peinliche Fettnäpfchen beim Kennenlernen lässt sich natürlich trotzdem finden ;-)

 

Auch die Nebencharaktere sind liebevoll angelegt und mehr als bloßes Beiwerk. Dass jeder Protagonist sympathisch sein muss, steht nirgends geschrieben; zumal es auch im echten Leben „Zecken“ gibt ;-)

 

DRAMA, BABY!

 

Wovor ich ein klein bisschen Angst hatte, waren die Probleme, vor denen Mike auf der Flucht ist. Meine Befürchtung auf eine erzwungen dramatische Bombe zu treffen, hat sich glücklicherweise nicht erfüllt. Die Auflösung fügt sich prima in den Plot und zeigt ein weiteres Mal, dass die Autorin sich nicht nach Schema F vorarbeitet.

 

Auf der vorletzten Seite klärt sich die Frage nach dem Romantitel – was einfach nur zum Dahinschmelzen ist.

 

FAZIT

 

Symphytische Charaktere mit Ecken und Kanten, Humor, spritzige Dialoge, erfrischendes Setting, Liebe mit Substanz, Coolness – M.L. Busch schreibt nach ihrem eigenen Schema. Herausgekommen ist (wieder mal) ein unterhaltsamer (Liebes)Roman, der sich von der Masse abhebt. Klare Leseempfehlung!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0