· 

Hello 2019!

 

Zugegeben, mein Neujahrspost kommt leicht verspätet, ist das neue Jahr doch tatsächlich schon wieder 13 Tage alt. Allerdings wollte ich die Zeit der vergangenen Tage lieber zum Schreiben an #NearlyDead nutzen, weil das einfach sichtbar Erfolge bringt und mich abends ganz klar stolz ins Bett gehen lässt ;-)

 

Kurz habe ich überlegt gar keinen Beitrag mehr zu schreiben, aber es gibt einfach ein paar Dinge, die ich gern loswerden möchte und perfekt in einem Weihnachts-Jahreswechsel verarbeiten bzw. zusammenfassen kann ;-)

 

Deswegen hau ich jetzt einfach mal raus, was ich zwischen Weihnachten, Neujahr und den vergangenen 13 Tagen so gemacht, geschafft und erlebt habe.

 

 

DEZEMBER - Die Daumenschrauben lockern

 

In Summe war der Dezember schreibtechnisch nicht ganz so produktiv, wie ich mir vorgenommen habe. Häufigste Ursache: Zeitmangel und meine Gesundheit, die mir einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Tatsächlich hatte ich einige Fixtermine auf der Agenda (natürlich auch schöne; ich war beispielsweise im Anastasia-Musical in Stuttgart ); hatte, anders als sonst, noch nicht alle Weihnachtsgeschenke beisammen und bin immer wieder von ziemlich lästigen Kopfschmerzen und überdurchschnittlicher Müdigkeit außer Gefecht gesetzt worden. Bei all dem habe ich auch noch versucht meine liebste Zeit des Jahres gebührend zu genießen.

 

Irgendwann war ich einfach so weit, dass ich mich damit abgefunden habe. Soll heißen: Statt mich auch noch zusätzlich zu dem ohnehin vorhandenen Stress unter Druck zu setzen und mich schlecht zu fühlen, weil ich nicht so viel geschrieben habe wie geplant, habe ich das Beste aus jedem Tag gemacht. Dazu gehörte hier und da ein Serienabend, frühes ins Bett gehen und „so viel wie nötig und nicht mehr.“

 

Es ist nicht leicht, sich nicht schlecht zu fühlen, wenn man sich etwas vorgenommen und nicht geschafft hat - aber sich deswegen runterzumachen hilft niemandem weiter. Zu manchen Zeiten läuft es wie geplant, zu anderen eben nicht. Ebbe und Flut - eine Lektion, die ich immer wieder lerne. Bis ich sie irgendwann gemeistert habe.

 

 

 

WEIHNACHTEN - Bücher, Santa, Bücher!

 

Santa (oder eigentlich das Christkind ^^) hat wieder mal genau ins Schwarze getroffen und mir ein paar tolle neue Bücher unter den Baum gelegt, von denen ich die Hälfte bereits gelesen habe ^^

 

 

 

Die Anderen - Visionen in Silber von Anne Bishop

Grisha - Goldene Flammen von Leigh Bardugo

Jackaby - Der leichenblasse Mann von William Ritter

Izara - Das ewige Feuer von Julia Dippel

Wie Eulen in der Nacht von Magie Stiefvater (nicht auf dem Foto, weil Special;
dazu gibt es bald einen Extrabeitrag ;-))

 

 

 

 

FEIERTAGE => SILVESTER - Gut zu sich selbst sein/Akkus aufladen

 

Die Zeit nach Weihnachten und vor Silvester habe ich mir gegönnt, um die Akkus aufzuladen, damit ich kraftvoll ins neue Jahr starten kann. Und wie ginge das besser als mit ein paar Serien auf Netflix und einem guten Buch? Genau genommen drei guten Büchern - geschrieben von meinen absoluten Lieblingsautorinnen. Besser geht’s wirklich nicht ♥ ♥ 

 

 

 

Edit: Im Moment lese ich übrigens „Izara - Das ewige Feuer“, das ich, vermutlich noch heute Abend beenden werde :-)

 

 

 

NETFLIX-TIME

 

Serie angefangen und beendet (in drei Tagen) habe ich „You - Du wirst mich lieben“. Die Serie ist wirklich schlau gemacht; man kommt einfach nicht umhin mit dem Psychopathen aka „dem Bösen“ zu sympathisieren, obwohl man ihn eigentlich gar nicht mögen will. Crazy - und sehenswert, wie ich finde.

Wer Dan Humphrey von Gossip Girl mochte, darf sich auf ein Wiedersehen mir Penn Badgley freuen ;-)

 

(Die Serie basiert übrigens auf dem gleichnamigen Buch von Caroline Kepnes)

 

 

 

 

HELLO 2019! - Ein paar Weisheiten für den neuen Weg

 

 

Mit Raclette, Bowle und Poker ging´s dann auch schon ins neue Jahr. Irgendwie läuft die Zeit gefühlt immer schneller; Dinge verändern sich, auch wenn man das nicht unbedingt will; kein Tag kommt zurück; was du nicht tust, bereust du womöglich irgendwann mehr als das, was du getan hast.

 

Das Ende jeden Jahres bringt einen anderen Fokus mit sich, sodass auch der Fokus für das neue Jahr nie der gleiche ist.

 

Mit welchen Gedanken hast du dein 2018 abgeschlossen? Und mit welchen Gedanken hast du dein 2019 begonnen? Was hat für dich an Priorität gewonnen, was an Priorität verloren?

 

Richte dich aus, wie es sich stimmig und richtig anfühlt.

Es sind deine 365 Tage - mach draus, was du willst.

 

 

Meine persönlichen Weisheiten, die ich mir noch mehr hinter die Ohren schreiben will, lauten wie folgt:

 

1. Mach das Beste aus jedem Tag aka hol das Beste aus jedem Tag heraus, was auch immer das an diesem speziellen Tag ist
2. Auch ein kleiner Schritt bringt dich vorwärts. Und wenn es einen Tag gar nicht geht, dann machst du am nächsten einfach zwei, wenn du unbedingt aufholen willst
3. Setzte Prioritäten. Deine Zeit ist begrenzt - wähle weise, was du damit anfangen willst

4. Sage nicht ja, wenn du eigentlich nein sagen möchtest

5. Sei du selbst; es gibt niemand anderen, der darin so gut ist

 

 

Vielleicht ist ja ein Punkt dabei, der auch für dich gilt.

Nimm ihn dir zu Herzen und lass ihn dich begleiten.

 

 

 

MEINE PROJEKTE - Update & Ausblick

 

 

1. Was ist eigentlich mit #ProjektNacht?

 

 

 

 

Dieses Herzensprojekt, das mich in den letzten drei Jahren begleitet hat, befindet sich aktuell auf der Suche nach einer Agentur bzw. einem Verlag. Das bedeutet: Warten und Daumen drücken. Wer ein Däumchen übrig hat, darf sehr gerne mitdrücken. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mir wünsche diese Geschichte ´an den Verlag` zu bringen!!

 

 

2. Mein High Fantasy Projekt #NearlyDead hat die 25.769 Wörter geknackt. Obwohl ich im Schätzen nicht sonderlich treffsicher bin, würde ich sagen, dass ich ca. ¼ des Gesamtskripts erreicht habe. Und obwohl damit noch 3x so viel wie bisher vor mir liegt, bin ich sehr stolz und glück, schon so weit zu sein.

 

 

Ich habe wirklich irrsinnig viel Spaß beim Schreiben dieser Geschichte, liebe meine Charaktere und den Flow des Schreibens, den ich nach vielen, vielen Monaten reiner Überarbeitung an #ProjektNacht vermisst habe.

 

 

3. Tatsächlich feile ich nebenher auch schon an neuen Ideen, bwz. switche dann und wann sogar zu einem Nebenprojekt (Liebe/Drama), das bereits komplett durchgeplottet und „nur“ noch geschrieben werden muss.

 

(Komplett durchgeplottet gibt es bei mir eigentlich nie und never - auch #NearlyDead hüllt sein Ende noch in ein Geheimnis. Allerdings habe ich mehrere Ideen, wo alles hinführend wird - was auf jeden Fall beruhigend ist ;-))

 

 

 

MEIN LESEJAHR 2018

 

Tatsächlich hab ich diesmal etwas geschludert und nicht gewissenhaft mitgeschrieben ^^ Es ist ja schon interessant wie viele Bücher man in 365 Tagen gelesen hat bzw. geschafft hat zu lesen. Nach kurzem Überschlagen bin ich bei ca. 40 Büchern gelandet - womit ich mich wieder im gleichen Stellenbereich bewege wie in den Vorjahren.

 

Wie viele Bücher habt ihr gelesen? Seid ihr damit zufrieden?

Woran scheitert es, wenn ihr viel weniger gelesen habt als ihr gern hättet?

 

 

 

So; nachdem ich gedanklich gesammelt habe, was ich in diesem Post packen möchte, habe ich bestimmt das ein oder andere vergessen, was mir irgendwann später noch einfällt - oder auch nicht ^^

 

Ich sage an dieser Stelle „Danke fürs Lesen, wenn ihr bis hierher durchgehalten habt“ und wünsche euch für morgen einen guten Start in die neue Woche!

 

 

Eure

Sandra Andrea

 

 

 

 

 

PS: Habt ihr auch schon mitbekommen, dass das Grishaversum von Leigh Bardugo eine Serie bei Netflix bekommt? Ich persönlich finde das ja soooooooooooooowas von genial!!! :-))))))

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0