· 

Nach oben führt auch ein Weg hinab - April Wynter

 

 

 


KLAPPENTEXT

 

Maddys Leben ist ein Albtraum: Durch das Abitur gefallen, keinen Job gefunden und jetzt soll sie auch noch den Sommer bei ihrem Vater in Kanada verbringen, zu dem sie seit Jahren keinen Kontakt mehr hatte. Als sie ein Angebot erhält, als Influencerin für eine Agentur zu arbeiten, wittert sie die Chance ihres Lebens. Ein Roadtrip durch die Rocky Mountains soll ihre Karriere voranbringen. Blöd nur, dass sie auf ihren im Rollstuhl sitzenden Großvater aufpassen muss

 

Ein Roman über den Druck der sozialen Medien. Den Unterschied der Generationen.

Und der Liebe zu einem Land voller Tannenbäume, Grizzlybären und türkisblauen Seen.

 

© April Wynter

 

Autor: April Wynter

Erscheinungsdatum: 08. Mai 2020

Seitenanzahl: 330 Seiten

Taschenbuch: (ISBN: 978-3966983310): 13,90 €

E-Book: 3,99 €

 

 

 

Die erste Seite: Du sitzt mit Maddy im Flugzeug nach Kanada, weißt nicht, was dich dort erwartet, hast eigentlich eh null Bock den Sommer in deiner früheren Heimat zu verbringen, in einem Haus mit deinem Erzeuger, in dem – Überraschung – auch noch ein alter Mann mit Rollstuhl lebt.

Maddys Persönlichkeit lässt sich schon nach wenigen Seiten zusammenfassen: zickig, vorlaut, egoistisch, null Rücksichtnahme auf die Gefühle anderer, stets auf ihren eigenen Vorteil bedacht und mehr an der Zahl ihrer Follower als am echten Leben interessiert. Also nicht wirklich ein Sympathieträger. Was nicht bedeutet, dass es so bleiben muss.

 

Wenn ein Foto wichtiger ist als der Moment (oder das eigene Leben; ihr wisst wovon ich spreche, wenn ihr zu der Szene kommt) und dein Selbstbild auf einer Zahl anonymer Menschen basiert, läuft definitiv etwas falsch. Social-Media ist (größtenteils) eine Scheinwelt. Das ist den meisten bewusst und doch versuchen wir gezielt/unbewusst mitzuhalten; uns ´von der perfekten Seite` zu präsentieren. Dass das weder gut tut noch glücklich macht, spürt man meistens – doch wie aussteigen? Gerade dann, wenn, wie in Maddys Fall, alle (Zukunfts-)Hoffnungen daran hängen? Oder muss man´s nur richtig machen? Immerhin führen eine Menge Influencer ein imposantes Leben. Weil Maddy nach einem derartigen Lifestyle strebt und ein Jobangebot höhere Follower-Zahlen voraussetzt, setzt sie alles auf die Rundreise durch die Rocky Mountains. Und wenn es nicht allein geht, muss Großvater Stan eben mit. „Eigentlich gar nicht so schlecht, wenn der Alte alles zahlt“, denkt sich Maddy.

Man sagt bekanntlich, jede Reise verändere einen Menschen. Stück für Stück bzw. Campingplatz für Campingplatz zu verfolgen, wie Maddy genau das tut, sich Menschen gegenüber öffnet, Handlungen und Denkweisen reflektiert und ihre Mitmenschen nicht mehr nur wie nützliche Requisiten behandelt, ist eine abenteuerliche, unterhaltsame Reise, die mit vielen Weisheiten (ich sage nur Opa Stan 😉), Begegnungen und Realismus gespickt ist.

 

Die Menschen Kanadas sind so nett, dass ich es manchmal kaum glauben konnte; allerdings schöpft die Autorin aus ihren eigenen Reiseerfahrungen, weshalb ich es wohl doch tun muss. Natürlich existieren auch in Kanada schwarze Schafe, wie Maddy am eigenen Leib erfahren muss. Ebenso muss sie sich eingestehen, dass Menschen einem unter die Haut gehen können, ohne dass man es geplant hat oder will. Genau deshalb, weil der Charme des Australiers Vince nur schwer zu ignorieren ist, wird aus dem Opa-Enkelin-Trip zunehmend ein Dreier-Trip.

Ich mag Romanzen/Liebesgeschichten in Büchern. Dennoch empfand ich es als sehr positiv, dass die Autorin die Lovestory zwischen Maddy & Vince nicht in den Fokus gerückt oder als „Heilmittel“ für Maddy präsentiert hat. Die entstehende Nähe zwischen den beiden ist wichtig für Maddys Entwicklung, doch geht es bei diesem Roadtrip nicht darum, sich einen Lover zu angeln, sondern darum, sich selbst und seinen Weg zu finden. Insofern feiere ich die klare Botschaft, die in den meisten Büchern zu kurz kommt: Frauen brauchen keine Männer, um ihr Leben in den Griff zu bekommen (andersherum gilt das natürlich genauso).

 

April Wynter schreibt locker und flüssig; die Schauplätze wirken authentisch und greifbar, weshalb das Lesen überaus unterhaltsam ist. Die eingestreuten QR-Codes, die auf die Website der Autorin führen, Reisetipps, Insiderwissen & Fotos ihrer eigenen Reise präsentieren, verwandeln das Lesevergnügen in ein interaktives Abenteuer.

 

FAZIT

Diese Geschichte ist nicht nur ein Roadtrip durch Kanada, sondern auch eine Reise des Erwachsenwerdens und Reifens; des Erkennens, was im Leben wirklich wichtig ist und ein wichtiger (mahnender) Beitrag die sozialen Netzwerke betreffend. Unterhaltung, Denkanstöße, Reisefeeling, (Selbst)Reflexion – all dies hat dieser Roman zu bieten.

Von mir eine klare Leseempfehlung und ein abschließendes Zitat von Opa Stan: 
"Wir verfallen in einen immerwährenden Trott. Dabei müssen wir den Blick über den Tellerrand hinauswagen, um neue Dinge zu erleben und unseren Horizont zu erweitern."

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kooperation mit Silmeris-Buchbox

Ein tolles Unpacking gibt es auf dem YouTube-Channel von Being_Sandra.



Follow me on Social Media